Dienstag, 21. Oktober 2014

Die Uni hat mich wieder

Ich war heute seit letztem Sommer das erste Mal wieder an der Uni. Es hat sich fast nichts verändert. Zumindest nicht an der Uni und an den Vorlesungen. Was sich verändert hat, bin auf jeden Fall ich. Die auffallendste Veränderung für mich ist, dass ich mich nun noch viel weiter von den Studenten und ihrem studentischen Leben entfernt habe. Nicht, dass ich irgendwann ein typisch studentisches Leben geführt hätte. Nein, es ist einfach zum einen das Alter und zum anderen auch die Einstellung zum Studium und zum Leben. Ich werde euch darüber nun nach und nach davon berichten. Jetzt hole ich gleich meinen kleinen Mann ab und fahre mit ihm nach Hause zu meiner großen Maus, die von ihrer Oma in der Zwischenzeit liebevoll umsorgt wird. Was würden wir nur ohne unsere Oma machen?! 


Montag, 20. Oktober 2014

Ich hab den Besten!!!

Nachdem unsere Kids pünktlich zum Wochenende entschieden haben krank zu sein, war das Frustniveau angesichts des tollen Herbstwetters wirklich hoch bei mir. Ich hatte mich auf ein sonniges entspanntes Wochenende gefreut, um Ausflüge zu machen und einfach nochmal richtig Sonne zu tanken. Aber wie heißt es so schön. 

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. 

Umso dankbarer bin ich für meinen tollen Ehemann, der es geschafft hat ein bisschen Licht in mein betrübtes Gemüt zu bringen. Wie? Seht selbst. 


Dienstag, 14. Oktober 2014

Ich bin verliebt!

Ganz kurz möchte ich euch noch mein neustes Nähstückchen zeigen. Wie bereits meine schönen Beanies, habe ich auch diesen Schnitt von Mamahoch2. Ich mag ihre Schnitte einfach unglaublich gern. Ganz besonders gut gefällt mir der etwas weitere Halsausschnitt. Er lockert das Outfit ungemein auf. Der Stoff ist ein Träumchen. So süß und perfekt für herbstliche Tage!


Ich hoffe euch gefällt mein Werk genauso gut wie mir. Der strengste Richter, meine süße Maus, ist happy und damit ich auch. 

Ich wünsche euch allen eine erholsame gute Nacht! 
Eure Tanja

Und weiter durch das Land der Elche

Auch wenn ich noch weitere 1000 Posts über unseren Urlaub in Schweden verfassen könnte, so versuche ich es auf die Highlights runterzubrechen. Ein absolutes Highlight war ein Tierpark in der Nähe unseres Dorfes, der mich trotz meiner zwiegespaltenen Meinung über Zoos, Tierparks und alle Einrichtungen zur Gefangenschaft von Tieren, wirklich begeistert hat. 
http://www.boraszoo.se/en/
 Meine Begeisterung für diesen Tierpark lässt sich ganz oberflächlich in zwei Kategorien fassen. Zum einen die Familientauglichkeit und zum anderen die Haltungsbedingungen für die Tiere. Beides ist mir wichtig und ich leide immer sehr mit, wenn ich sehe, dass die Tiere einfach keinen "natürlichen" Lebensraum haben. 

Wir hatten in Schweden ganz allgemein das Gefühl, dass Kinder sehr hoch geschätzt werden und ihnen viel Platz in der Gesellschaft eingeräumt wird. Auch im Tierpark ging es uns da nicht anders. Aber: Butter bei die Fische!!! Was war denn sooo toll, fragt ihr euch jetzt vielleicht... 

Es waren ganz viele kleine Dinge, die es zu einem superschönen Aufenthalt gemacht haben. Unsere Maus war natürlich besonders begeistert von den vielen Spielplätzen, die den kurzen Beinchen immer wieder eine Spazierpause boten. So war sie die ganze Zeit gebannt von den Tieren und dann wieder überglücklich sich einfach ein bisschen auszutoben, um neue Konzentrationskraft für weitere neue Eindrücke zu sammeln. Und sogar ihre momentane Faszination für Dinosaurier wurde befriedigt. 



Aber auch als Mama fand ich es toll, dass an alles gedacht war. So gab es zahlreiche Toiletten und Still- und Wickelräume, die wirklich süß eingerichtet waren. Alle Nase lang gab es Trinkwasserspender, sodass man nicht erst zu einem überteuerten Restaurant gehen musste um dort Wasser für 5 Euro zu kaufen. Die Integration von behinderten Kindern hat uns sehr beeindruckt. Jeder Spielplatz hat eine Schaukel, die so genormt ist, dass behinderte Kinder dort mit einem Geschirr festgemacht werden  können, sodass sie genau wie die anderen Kinder wilde Schaukelpartien einlegen können. Insgesamt hat dieses Schild für mich die Familienfreundlichkeit eingefangen. An allen Ecken und Enden wird an Familien gedacht. So machen auch Ganztagesauflüge mit kleinen Kindern richtig viel Freude. 


Was uns aber wirklich den Atem nahm, war die wunderschöne Anlage für die Tiere. Nicht nur, dass die Tiere einfach unglaublich viel Platz haben, sind alle Gehege so gestaltet, dass die Tiere eine möglichst natürliche Umgebung vorfinden. Genauso fanden wir die Idee die Tieren nicht nach Arten getrennt zu halten, sondern nur "natürliche Freunde" zusammen zu tun. So waren in einem Gehege zum Beispiel Geparden und Nashörner und in einen anderen Zebras, Giraffen, Elefanten, Gnus, Antilopen, Strauße, usw., wie sie auch in der freien Wildbahn aufeinander treffen. 


Und wie man sieht, braucht es keine hohen Maschendrahtzäune um Mensch und Tier zu trennen. Wir waren so nah dran und trotzdem wurde keiner gefressen. Ein einfacher Holzzaun ließ wirklich ein Gefühl von "Zum-Anfassen-Nah" aufkommen, sodass wir an manchen Gehegen einfach nur stehen und staunen konnten. Ich hoffe, ich kann euch auch nur annähernd zeigen, wie sehr uns dieser Tierpark beeindruckt hat. 

Und um nicht wieder zu ausschweifend zu werden, beende ich meine Urlaubserinnerungen an diesem Punkt mit einem kleinen Bild von meiner Tochter. Die zwar erst drei ist, aber in meinen Augen schon so unglaublich groß geworden ist und mich jeden Tag aufs neue mit irgendeiner Kleinigkeit mit unermesslichem Glück erfüllt. Hier also ein kleines Sandgesicht aus der Feder meiner kleinen Künstlerin, das bei einem Abstecher ans Meer entstanden ist.


Montag, 13. Oktober 2014

Alter Schwede war das gut!!!

Ich muss euch einfach noch heute von unserem sehr kurzfristigen Schwedentrip berichten. Da mein Mann Elternzeit hatte, haben wir relativ kurzfristig (eine Woche vorher) entschieden ein kleines Häuschen in Schweden zu mieten und mich Sack und Pack dorthin zu fahren und fliegen. Das Häuschen war schnell gefunden und wir waren happy und aufgeregt mit den Vorbereitungen beschäftigt. Wie schon letztes Mal haben wir uns bei der Anreise den Kindern zuliebe aufgeteilt. Mein Mann hat alles ins Auto geladen und ist schon mal mit dem Auto vorgefahren und ich habe unsere Kids gepackt und bin einen Tag später mit ihnen hinterher geflogen. 1500 km waren uns mit den zwei Zwergen einfach zu viel um das mit dem Auto zu wuppen.

Und als der Weg hinter uns gebracht war, waren wir absolut selig und haben unser süßes Ferienhaus genossen.


Da unsere große Maus eine absolute Schaukelfanatikerin ist, haben wir wohl wissend, dass kein Schwede ein Haus ohne mindestens einen Baum auf dem Grundstück hat, eine Schaukel mitgenommen. Und wie man sieht war das am ersten Morgen der absolute Hit!!! 



Wir haben uns ein paar Tage genommen, um ganz in Ruhe anzukommen und uns das Dörfchen, in dem wir wohnten genauer anzuschauen. Ich bin eigentlich kein Freund von Verkleinerungsformen, aber "Dörfchen" trifft es einfach so perfekt. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland ein Dorf mindestens 300 Einwohner hat, ist das schwedische Dorf in dem wir waren wirklich winzig. Es gab ganze 30 Häuser, von denen über die Hälfte nur Ferienhäuser von Schweden waren, die nur am Wochenende da waren. Und das, obwohl das Dorf direkt am See liegt. Kurz: Es war traumhaft idyllisch!


Nach einer Akklimatisierungsphase haben wir die Gegend erkundet. Zuerst die Wälder und Dörfer in der Nähe. Neben schönen Spaziergängen durch Märchenwälder, Spurensuchen, Pilzsammelattacken und kläglichen Angelversuchen, haben wir auch nach Unternehmungen für die Kids gesucht. Und was mussten wir feststellen???


In jeden zweiten "Kaff" gibt es wunderschöne Spielplätze. Wenigstens einen möchte ich euch einfach zeigen. Da kann man grad neidisch werden, wenn man sich die teilweise armselig aussehenden Spielstätten in den heimatlichen Gefilden anschaut.


Überall wo geklettert und getobt wird, war der Spielplatz mit diesen bunten Gummimatten überdeckt, sodass unsere Große sich komplett austoben konnte, ohne sich wirklich weh zu tun. Für jedes Alter ist was dabei.



Ich glaube wir waren mindestens drei Stunden dort, und ich meine mich zu erinnern, dass meine Maus nicht alles ausprobiert hat, was man dort machen konnte. Sie war einfach total fasziniert und begeistert. Wir hätten allein auf diesem Spielplatz den halben Urlaub zubringen können. Und das Tolle ist, dass es wirklich auf jedem Spielplatz auf dem wir waren, mehrere Toiletten gab, sodass man keine verzweifelten Eltern sah, die mit ihrem quengelnden Kind an der Hand panisch durch die Gegend rennen und nach einem passenden Versteck suchen, wo sich ihr Kind, einem Hund nicht unähnlich, möglichst unbeobachtet erleichtern kann.


Wie man auf den Bildern sieht, war nicht das beste Wetter, aber trotzdem waren echt viele Eltern mit ihren Kindern da. Da die Ferienzeit in Schweden im August schon vorbei ist, waren vorwiegend Einheimische mit ihren kleineren Kindern da. Und ich finde, wir können uns wirklich eine Scheibe von der schwedischen Haltung zum Wetter abschneiden. Wenn es bei uns anfängt zu regen, leer sich der Spielplatz so schnell wie ein leergeräumter Wühltisch. In Schweden werden die Regenklamotten ausgepackt und die Kinder spielen mit gleichem Eifer weiter. Wir haben uns einfach mal angepasst und festgestellt, dass eine nicht ganz regenfeste vierköpfige deutsche Familie durchaus in ein hundehüttengroßes Häuschen passt, wenn es darauf ankommt. Ungeachtet der Alice im Wunderland - Einlage beim Reinklettern, war es sehr kuschelig und der Schauer auch so schnell wieder vorbei, dass der Bewegungsdrang der Kinder nicht allzu lange gedrosselt werden musste. 



Und was ist das beste am Regen??? 

Genau... Der Matsch! In einem überdimensional großen Sandkasten, mit einem ca. 6 Meter langem Wasserspiel war das bei unserem Kleinen der absolute Renner. Ein Hoch auf Waschmaschinen! 



Und da ich feststellen muss, dass ich über unseren Schwedenurlaub doch noch mehr zu berichten habe, als ich zuerst gedacht hatte, beende ich die heutige Schreib-Arie mit einem kleinen Bildchen von meinem kleinen Zwerg mit zwei Stücken die unter meiner Nadel entstanden sind.



Das Mützchen war eines meiner ersten Werke. aber ich liebe diesen Elefanten Stoff einfach so gerne. Das Schnittmuster habe ich aus dem Blog Mamahoch2. Das ist eines der vielen Freebooks, dass die zwei Mamas anbieten. Wirklich super! 

Die Hose ist von der lieben Nähfrosch-Dame, die eine tolle Hose entworfen hat, die mit "nur einer Naht" fertiggestellt werden kann. Ich liebe diese Hose. Sie sitzt so super und kann wirklich individuell angepasst werden. Ebenfalls komplett kostenlos. Ich bin begeistert, dass so viele Mamas ihr Schnitte komplett kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!!! 

Da mich morgen in aller Frühe eine Augenkontrolle mit dem kleinen Zwerg erwartet, verabschiede ich mich für heute und freue mich euch morgen noch ein paar Highlights unseres Urlaubs zu zeigen. 

Ich wünsche euch süße Träume! 



Die Zeit fliegt...

... mal wieder nur so dahin. Ich muss mich erstmal bei euch entschuldigen. Irgendwie hat der Alltag mit den Studienvorbereitungen, meinen zwei kleinen Zwergen und der Renoviererei unseres Hexenhäuschens mich so in Beschlag genommen, dass ich überhaupt nicht mehr dazu gekommen bin hier weiter zu schreiben.

In der Zwischenzeit ist soooooo viel passiert. Wie waren Ende August für zwei Wochen in Schweden und haben dort den ersten Geburtstag meines Babys gefeiert. Von dem Urlaub muss ich euch aber ganz ausführlich erzählen. Schweden hat mich mal wieder total umgehauen. Wir habe endlich unser Büro fertig gemacht, sodass ich auch einen Platz zum Schreiben, Nähen und Studieren habe. Und auch was das Nähen anbetrifft war ich alles andere als faul. Es sind viele schöne Sachen entstanden. Mütchen, Oberteile, Taschen, Hosen, etc. Ich möchte euch die Sachen nun nach und nach mal zeigen und vorstellen. Und endlich mit dem Vorurteil aufräumen, dass es schwer sei, selbst schöne Sachen zu gestalten und zu nähen.

Ich freue mich soo sehr wieder Zeit zu haben hier zu schreiben und meine Erfahrungen mit euch zu teilen. Ich hoffe ihr nehmt mir die lange Pause nicht allzu übel. Jetzt bin ich aber wieder da.

Volle Kraft voraus... :)



Translate